Pressemitteilung vom 16.03.2018

Umgang mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Betrieb

Call for Papers - Deadline: 30.06.2018

Das Problem, dass Arbeitskräfte wegen Krankheit länger ausfallen können, bewerten viele Unternehmen angesichts des demografischen Wandels heute anders als in der Vergangenheit. Mittlerweile herrscht Konsens, dass Phasen eingeschränkter Leistungsfähigkeit nicht zum dauerhaften Ausstieg aus dem Arbeitsmarkt führen sollen - ohne dass die Rechte und das Sicherungsniveau der Beschäftigten eingeschränkt werden. Zum „Umgang mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Betrieb.  Konzepte, Befunde, Strategien und Erfahrungen“ veröffentlicht das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) im Jahr 2019 ein Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen.

Gesucht werden Beiträge aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Disziplinen. Ziel ist es, aus einer akteurszentrierten Perspektive das Präventions- und Wiedereingliederungsgeschehen im Sozialraum „Betrieb“ zu beleuchten. Die Gastherausgeber Prof. Dr. Martin Brussig, Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Universität Duisburg-Essen, Gernot Mühge, Helex Institut, Bochum, und Dr. Dorothea Voss, Hans-Böckler-Stiftung, HBS/Düsseldorf, laden zur Einreichung von Interessenbekundungen für Beiträge ein.

Einsendungen bis zum 30.06.2018 an Prof. Dr. Martin Brussig martin.brussig@uni-due.de.

Call for Papers: https://www.boeckler.de/pdf/wsi_mitteilungen_call_for_papers_2019_inklusion.pdf